Joyce Meyer: knowing who I am in Christ

http://www.joycemeyer.org/content/articles/ea/knowing_who_i_am_in_christ/KnowingWhoIAminChrist.pdf

KNOWING WHO I AM IN CHRIST
I am complete in Him Who is the Head of all principality and power (Colossians 2:10).
I am alive with Christ (Ephesians 2:5).
I am free from the law of sin and death (Romans 8:2).
I am far from oppression, and fear does not come near me (Isaiah 54:14).
I am born of God, and the evil one does not touch me (1 John 5:18).
I am holy and without blame before Him in love (Ephesians 1:4; 1 Peter 1:16).
I have the mind of Christ (1 Corinthians 2:16; Philippians 2:5).
I have the peace of God that passes all understanding (Philippians 4:7).
I have the Greater One living in me; greater is He Who is in me than he who is in the world (1 John 4:4).
I have received the gift of righteousness and reign as a king in life by Jesus Christ (Romans 5:17).
I have received the spirit of wisdom and revelation in the knowledge of Jesus, the eyes of my understanding being enlightened (Ephesians 1:17,18).
I have received the power of the Holy Spirit to lay hands on the sick and see them recover, to cast out demons, to speak with new tongues. I have power over all the power of the enemy, and nothing shall by any means harm me (Mark 16:17,18; Luke 10:17,19).
I have put off the old man and have put on the new man, which is renewed in the knowledge after the image of Him Who created me (Colossians 3:9,10).
I have given, and it is given to me; good measure, pressed down, shaken together, and running over, men give into my bosom (Luke 6:38).
1
I have no lack for my God supplies all of my need according to His riches in glory by Christ Jesus
(Philippians 4:19).
I can quench all the fiery darts of the wicked one with my shield of faith (Ephesians 6:16).
I can do all things through Christ Jesus (Philippians 4:13).
I show forth the praises of God Who has called me out of darkness into His marvelous light (1 Peter 2:9).
I am God’s child⎯for I am born again of the incorruptible seed of the Word of God, which lives and abides
forever (1 Peter 1:23).
I am God’s workmanship, created in Christ unto good works (Ephesians 2:10).
I am a new creature in Christ (2 Corinthians 5:17).
I am a spirit being⎯alive to God (Romans 6:11;1 Thessalonians 5:23).
I am a believer, and the light of the Gospel shines in my mind (2 Corinthians 4:4).
I am a doer of the Word and blessed in my actions (James 1:22, 25).
I am a joint-heir with Christ (Romans 8:17).
I am more than a conqueror through Him Who loves me (Romans 8:37).
I am an overcomer by the blood of the Lamb and the word of my testimony (Revelation 12:11).
I am a partaker of His divine nature (2 Peter 1:3,4).
I am an ambassador for Christ (2 Corinthians 5:20).
I am part of a chosen generation, a royal priesthood, a holy nation, a purchased people (1 Peter 2:9).
I am the righteousness of God in Jesus Christ (2 Corinthians 5:21).
2
I am the temple of the Holy Spirit; I am not my own (1 Corinthians 6:19).
I am the head and not the tail; I am above only and not beneath (Deuteronomy 28:13).
I am the light of the world (Matthew 5:14).
I am His elect, full of mercy, kindness, humility, and longsuffering (Romans 8:33; Colossians 3:12).
I am forgiven of all my sins and washed in the Blood (Ephesians 1:7).
I am delivered from the power of darkness and translated into God’s kingdom (Colossians 1:13).
I am redeemed from the curse of sin, sickness, and poverty (Deuteronomy 28:15-68; Galatians 3:13).
I am firmly rooted, built up, established in my faith and overflowing with gratitude (Colossians 2:7).
I am called of God to be the voice of His praise (Psalm 66:8; 2 Timothy 1:9).
I am healed by the stripes of Jesus (Isaiah 53:5; 1 Peter 2:24).
I am raised up with Christ and seated in heavenly places (Ephesians 2:6; Colossians 2:12;).
I am greatly loved by God (Romans 1:7; Ephesians 2:4; Colossians 3:12; 1 Thessalonians 1:4).
I am strengthened with all might according to His glorious power (Colossians 1:11).
I am submitted to God, and the devil flees from me because I resist him in the Name of Jesus (James 4:7).
I press on toward the goal to win the prize to which God in Christ Jesus is calling us upward (Philippians 3:14).
For God has not given us a spirit of fear; but of power, love, and a sound mind (2 Timothy 1:7).
It is not I who live, but Christ lives in me (Galatians 2:20).
Copyright © 2008 Joyce Meyer Ministries, Inc.
3

Advertisements

Heilungsgebet für Tiere

Sterbeerlebnisse und Nahtoderfahrungen

http://www.jesus.ch/information/glaube/fragen_und_antworten/tod_und_jenseits/127137-sterbeerlebnisse_und_nahtoderfahrungen.html

In Zeitschriften und Büchern wird man immer wieder mit Erlebnissen in Todesnähe, also Sterbeerlebnissen und Nahtoderfahrungen konfrontiert. Gibt es wirklich Leute, welche die Schwelle des Todes überschreiten und dann doch wieder ins Leben zurückfinden?

Hier geht es um Menschen, die zwar „klinisch“ tot waren und wiederbelebt wurden, aber nicht „biologisch“ tot waren. Sie befanden sich „irgendwo“ in der Zone zwischen Tod und Leben. Sie waren nicht in dem Sinn ganz tot im Sinne als etwas Unumkehrbares und Endgültiges. Zum besseren Verständnis, was unter klinischem Tod zu verstehen ist, zitiere ich einen Mediziner: „Der klinische Tod bedeutet zum einen den Atemstillstand, also den totalen Ausfall der Sauerstoffaufnahme aus der Umgebungsluft und der Kohlensäureabgabe in die Umgebung. Er bedeutet weiter den Herzstillstand, also die völlige Lahmlegung des Kreislaufes.

Das Elektrokardiogramm zeigt bei einem eingetretenen klinischen Tod auf dem Bildschirm die so genannte Null-Linie, also keinerlei Herzkurve mehr. Der klinische Tod ist innerhalb einer sehr begrenzten Zeitspanne umkehrbar beispielsweise. durch sehr starke elektrische Schockimpulse. Gelingt die Wiederbelebung nicht, tritt nach wenigen Minuten der „biologische Tod“ ein. Der biologische Tod bedeutet, dass die einzelnen Organsysteme, vor allem das Gehirn, ihre Funktion einstellen … Jenseits der Schwelle des biologischen Todes gibt es in aller Regel keine Rückkehr.“
„Positive Erlebnisse“

In dieser Zone zwischen Leben und „endgültigem“ Tod treten manchmal merkwürdige Phänomene auf. Es geht dabei um Menschen, die nur für sehr kurze Zeit klinisch tot waren. In dieser Zeit soll ihre Seele – ihr Bewusstsein – den Körper verlassen haben. Sie sehen, so die Berichte, wie Ärzte beispielsweise im Operationssaal um ihr Leben kämpften. Sie berichten von Begegnungen mit freundlichen Lichtwesen und alten Bekannten in angenehmer Umgebung. Sie wollten nicht mehr in ihren Körper zurück.

Diese positiven Erlebnisse werden nicht nur von Christen berichtet, sondern auch von denen, die mit dem Glauben an Christus nichts zu tun haben. Für sie hat der Tod nach einem solchen Erlebnis nichts Furchterregendes mehr, und sie geben diese Erfahrung wie eine gute Botschaft weiter.

Christen müssen zu diesen Erscheinungen deutlich Stellung beziehen können, da diese Berichte den Tod in unserer Gesellschaft in ein neues, geradezu attraktives Licht rücken. Der letzte Feind des Menschen scheint besiegt zu sein, denn der Tod ist mit diesen Erfahrungen der Übergang in eine vollkommene Welt, die von Liebe geprägt ist. „Wir kommen alle, alle in den Himmel“ ist dann ein Lied, das man so gesehen mit Recht singen dürfte.
Verliert der Tod an Schrecken?

Seit den Veröffentlichungen von Dr. Raymond Moody, Robert A. Monroe, E. Kübler-Ross und anderen, haben sich diese Gedanken über den Tod weit verbreitet. Frau Kübler-Ross bringt die Botschaft der Todesforscher auf den Punkt: „Gott ist kein strafendes und verurteilendes Wesen. Was wir von Leuten erfahren, die wieder zurückgekehrt sind, ist die Versicherung, dass jeder Mensch nach seinem Hinübergehen das Gefühl des Friedens, der Ausgeglichenheit und der Ganzheitsfülle erleben dürfte“

Sind das nicht spektakuläre Erkenntnisse? In der Tat ist es wichtiger, das Geheimnis des Todes und des Jenseits zu lüften, als dass ein Mensch auf dem Mond oder auf dem Mars landet. Endlich, so scheint es, gibt es einen Blick hinüber, und dieser nimmt uns die Furcht vor dem Tod, weil es dort keinen Gott gibt, vor dem man sich für sein Leben verantworten muss. Das alles wird mit einem wissenschaftlichen Anstrich versehen, so dass diese Erkenntnisse seriös und zuverlässig erscheinen.
Was ist an diesen Berichten dran?

Die Berichte sind mit grosser Vorsicht zu betrachten. Die Darstellungen vertreten oft von einem heidnisches Weltbild, das vom Spiritismus und von der New-Age-Bewegung geprägt ist und die Phänomene auch diesem Weltbild gemäss gedeutet werden. Aber es gibt dennoch Grund genug, die aussergewöhnlichen Phänomene ernst zu nehmen und nicht an ihrem Wahrheitsgehalt zu zweifeln. Dafür gibt es zu viele Menschen, die so etwas erlebt haben. Die Berichte als Spuk und Phantasie abzulehnen, wäre eine zu einfache, ja falsche Schlussfolgerung. Was aber müssen wir wirklich davon halten, und wie können diese Berichte biblisch eingeordnet und beurteilt werden?
Sterbeerlebnisse in der Bibel?

Der bekannteste Bericht ist die Auferweckung des Lazarus durch Jesus. Dieser Bericht sagt, dass Lazarus bereits vier Tage tot war und die Verwesung seines Körpers eingesetzt hatte. Hier muss man bereits vom biologischen Tod ausgehen. Jesus rief Lazarus ins Leben zurück. Bemerkenswert ist, dass nichts davon berichtet wird, was Lazarus in der Zeit seines Todes erlebte. Es wird ohnehin so gut wie nichts von Lazarus berichtet, aber hier wäre doch sicher etwas zu berichten gewesen. Seine Aussagen über das Jenseits wären von einer ganz anderen Dimension gewesen als das, was wir heute zu hören bekommen.

Die beiden anderen Auferweckungen durch Jesus sind nicht weniger spektakulär. Da ist einmal die Tochter des Jairus und der Junge von Nain. Auch von ihnen wird nichts über Erfahrungen im Jenseits berichtet. Sogar Jesus, der während Seines Todes nach seinen eigenen Worten im Paradies war, berichtete nichts über diesen Aufenthalt.

Hätte auch er nicht davon berichten können, wie herrlich das Paradies ist und welche Freude es dort gab, als er dort den Gläubigen aus allen Zeiten begegnete? Es ist auffallend, dass Gott in Seinem Wort nur von einem einzigen Erlebnis spricht, das uns die Existenz des Paradieses aufgrund eines Erfahrungsberichtes bestätigt. Es war Paulus, der in den dritten Himmel, in das Paradies entrückt wurde.

Die Tatsache, dass in der Bibel von solchen Erfahrungen (von einer Ausnahme abgesehen) nichts berichtet wird, ist andererseits noch kein Beweis, dass es diese nicht gibt. Sie macht jedoch etwas Grundsätzliches klar. Gott gibt keine Beweise für das Leben nach dem Tod.
Was sollen wir nun von Sterberlebnissen halten?

Einige Mediziner deuten die Nahtod-Erfahrungen als bedingt durch absterbende Hirnzellen oder durch eine Veränderung in der Blutzufuhr des Gehirns während der Sterbephase. Christian Müller, von der neurologische Rehabilitation im AKH, Wien meint: „Als Neurologe ist es meine Pflicht, den Versuch zu machen, diese Phänomene wissenschaftlich zu erklären. Genau dort im Gehirn, wo sich Gedächtniszellen befinden, sind die Zellen besonders anfällig für Sauerstoffmangel, was zu Reizerscheinungen mit Erinnerungsphänomenen führen kann. Das Tunnelphänomen könnte mit der Anatomie der Sehbahnen erklärt werden. Ich glaube aber, dass wir mit unseren jetzigen Möglichkeiten nicht eindeutig beweisen können, ob es sich bei Nahtoderlebnissen um Sterbeerfahrungen handelt oder um chemisch-physikalische Vorgänge. Auf jeden Fall haben die Erlebnisse eine gefühlsmässige Wirkung auf die jeweiligen Menschen und als solche sollten wir sie respektieren. Wenn es eine Seele gibt, die sich beim Sterben vom Körper löst, dann entzieht sie sich der Forschung mit neurowissenschaftlichen Methoden.“
Sinnestäuschung oder Wirklichkeit?

Die Erlebnisse werden also auch als Halluzinationen gedeutet, die der Sauerstoffmangel im Gehirn des klinisch Toten hervorruft. Piloten und Astronauten, die hohen Beschleunigungen ausgesetzt gewesen sind und dabei für kurze Zeit ihr Bewusstsein verloren haben, berichten von ähnlichen „Wahrnehmungen“.

Unabhängig von einer wirklichen Auseinandersetzung mit dem Thema wird in westlichen wissenschaftlichen Kreisen das Phänomen jedoch noch immer belächelt, und Forscher, die sich damit befassen, müssen mit der Streichung ihrer Forschungsetats rechnen. Dennoch versuchen Sterbeforscher, diesem Phänomen auf die Spur zu kommen. Im Rahmen der „International Association for Near Death Studies“ (IANDS) untersuchen renommierte Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen weltweit die ungewöhnlichen Nahtoderfahrungen.
Sterbeerfahrungsprogramm?

Der Repräsentant der deutschen Sektion, der Arzt, Neurologe und Psychiater Dr. Michael Schröter-Kunhardt, der seit vielen Jahren auf diesem Gebiet forscht, hält es für sehr wahrscheinlich, dass Nahtoderlebnisse auf ein mögliches Leben nach dem Tod hindeuten. Schröter-Kunhardt vergleicht dabei unser Gehirn mit einem Computer, in dem ein vorinstalliertes Programm integriert ist. Kommt es zu so einer Erfahrung, so soll ein Sterbeerfahrungsprogramm abgerufen, das einen ganz bestimmten Sinn und Zweck verfolgt. Dieser besteht darin, uns auf ein Leben nach dem Tod vorzubereiten: „Diese Software muss irgendeinen Sinn haben. Und der Sinn kann nur der sein – das ist die einzige logische Folgerung -, dass das Leben mit dem Tod nicht zu Ende ist. Ansonsten wäre die Software sinnlos“, so Schröter. „Es gibt irgendeine Intelligenz, ein Programm, das unser Gehirn, unseren Computer so geschaffen hat, dass darin diese Wahrnehmungsprogramme enthalten sind. Unser Gehirn ist ein Computer mit vorinstallierten Programmen, wozu das Sterbeerfahrungsprogramm oder auch die Wahrnehmungsprogramme gehören. Diese haben einen Sinn – und der ist bei den Nahtoderfahrungen eindeutig: Sie sollen simulativ auf ein Leben nach dem Tod vorbereiten.“
Was noch bedacht werden muss

Die obigen Feststellungen geben keine abschliessende Antwort auf die schwierigen Fragen zu Sterbeerlebnissen. Man kann festhalten, dass bei Paulus und Johannes und auch bei anderen Gläubigen, sie vom Himmel und vom Paradies berichten. Johannes war am Ende seines Lebens im Gefängnis auf der Insel Patmos. Dort empfing er eine Vision, die er im Buch der Offenbarung niederschrieb. Die Offenbarung ist ein Erlebnisbericht aus dem Himmel. Es heisst sogar, dass er in den Himmel hinaufgerufen wurde. Es war kein Traum, es war Realität, die ihn so ergriff, dass er alles, was er sah, in Einzelheiten aufschrieb. Das war weder ein Sterbeerlebnis noch eine Nahtoderfahrung.

Nicht verschweigen darf man, dass es bei Sterbeerlebnissen, auch extrem negative Erlebnisse erzählt werden. Menschen berichten von Höllenerlebnissen, von Qualen und von Dämonen. Diese Schreckenserlebnisse werden in den Bestsellern nicht berichtet, da sie das schöne Bild vom Tod mit seinen positiven Erlebnissen verzerren und auf die Möglichkeit hinweisen, dass es doch auch einen negativen Ort nach dem Tod geben könnte.
Verführung?

Es macht stutzig, dass Menschen, die mit Jesus Christus und der Bibel nichts zu tun haben wollen, positive Sterbeerlebnisse haben und Engelwesen treffen (nicht dass die Christen das Copyright darüber behalten möchten). Sie begegnen aber niemanden, der sie zur Verantwortung für ihr Leben zieht. Die Todesfurcht wird so abgeschafft. Der Gegenspieler von Gott hätte ein starkes Interesse daran, den Tod als harmlos und als Eingang in eine unendliche schöne Welt für alle darzustellen. Die Wesen, denen man im Sterbeerlebnis begegnet, sind freundliche, hell strahlende Wesen, die Liebe ausstrahlen. In der Bibel ist auch die Rede, dass sich: „auch Satan verkleidet als Engel des Lichts“ und dadurch die die Menschen täuscht.

Es ist in diesem Zusammenhang wichtig, zu sehen, dass viele Todesforscher so auch beispielsweise Frau Kübler-Ross nach eigenen Aussagen intensiven Umgang mit der Geisterwelt hatten. Sie berichtet von ihren Geistern, mit denen sie oft verkehrte. Man kann diese Fragen nicht endgültig beantworten. Manche Aspekte von Sterbeerlebnissen sind sehr komplex und berühren Fragen der Psychologie, der Parapsychologie und des Okkulten.

Fazit: Der Tod war bei Menschen mit Sterbeerlebnissen, also Menschen die „zurückkamen“, nicht der unumkehrbare Tod, weshalb ihre Erlebnisse nicht wirklich Auskunft über das Jenseits geben. Sterben bedeutet nicht immer, dass es tödlich endet. Wenn man aber noch nicht wirklich „drüben“ war, dann kann man auch nicht wirklich darüber berichten, wie es ist.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema:
http://www.jesus.ch/index.php/D/article/605-Tod_&_Jenseits

Ausführlicher auf diese Fragen geht der Autor Hans-Jörg Ronsdorf in seinem Buch „Und die Toten leben doch“ ein.
ISBN 3-89397-227-7
Best.Nr: 255227
Paperback 192 Seiten
Bestelllink: http://shop.livenet.ch/index.html?nr=255227&f=0

Autor: Hans-Jörg Ronsdorf / Bruno Graber
Quelle: CLV/Livenet

JESUS, du bist

das Alpha und Omega
der Anfang und das Ende
Urheber des Lebens
der einzig Erhabene
der gute Hirte
Anfänger und Vollender meines Glaubens
das Haupt der Gemeinde
mein Ratgeber
das Lamm Gottes
die Auferstehung
der, auf den die Völker hoffen
der starke Gott
Immanuel
Gottes Sohn
Menschensohn
die Herrlichkeit des Herrn
der grosse Hohepriester
mein Heiland
mein Arzt
Mittler zwischen mir und dem Vater
der Weg
die Wahrheit
das Leben
Erbe aller Dinge
das Brot des Lebens
Hirte und Aufseher meiner Seele
Die grösste Macht in mir
der Eckstein
die Wurzel Davids
die Hand, die mich hält
der Erlöser
die Rose von Sharon
liebevoll
gütig
gnädig
gerecht
mein Freund
rein
heilig
erhaben
der König der Könige
die Majestät
kostbar
mächtig
mein Sieg
mein Glück
mein Friede und mein Reichtum
meine Kraft
mein Banner
meine Freude
meine Hoffnung
mein Herr
kostbarer als Gold und Silber
der Duft des Lebens
mein Meister. du führst mich
der ersehnte Wohlgeruch
Sieger, denn du besiegtest den Tod
Herr des Lebens
die Quelle des lebendigen Wassers
die Lilie des Tales
der Atem des Lebens
mein Gott
der Heilige Gottes
der Nachkomme, der der Schlange (Teufel) den Kopf zertritt
mein Schutz
mein Schild
meine Zuflucht

AMEN

http://www.waechter-media.de/HTML_Seiten/Impulse/Impulse_Jesus_Du_bist.htm

ISLAM in a Nutshell

Islam in a nutshell.
THIS, not the Chinese or the Russians, represents the
greatest threat to
the world.

Adapted from Dr. Peter Hammond’s book: Slavery,
Terrorism and Islam: The Historical Roots and Contemporary Threat…

Islam is not a religion, nor is it a cult. In its
fullest form, it is a complete, total, 100% system of life.
Islam has religious, legal, political, economic, social,
and military components. The religious component is a beard for all of
the other components.
Islamization begins when there are sufficient Muslims in
a country to agitate for their religious privileges.
When politically correct, tolerant, and culturally
diverse societies agree to Muslim demands for their religious
privileges, some of the other components tend to creep in as well.

Here’s how it works:

As long as the Muslim population remains around or under
2% in any given country, they will be, for the most part, regarded as
a peace-loving minority, and not as a threat to other citizens. This
is the case in:

United States — Muslim 0.6%
Australia — Muslim 1.5%
Canada — Muslim 1.9%
China — Muslim 1.8%
Italy — Muslim 1.5%
Norway — Muslim 1.8%

At 2% to 5%, they begin to proselytize from other ethnic
minorities and disaffected groups, often with major recruiting from
the jails and among street gangs. This is happening in:

Denmark — Muslim 2%
Germany — Muslim 3.7%
United Kingdom — Muslim 2.7%
Spain — Muslim 4%
Thailand — Muslim 4.6%

From 5% on, they exercise an inordinate influence in
proportion to their percentage of the population. For example, they
will push for the introduction of halal (clean by Islamic standards)
food, thereby securing food preparation jobs for Muslims. They will
increase pressure on supermarket chains to feature halal on their
shelves — along with threats for failure to comply. This is occurring
in:

France — Muslim 8%
Philippines — 5%
Sweden — Muslim 5%
Switzerland — Muslim 4.3%
The Netherlands — Muslim 5.5%
Trinidad & Tobago — Muslim 5.8%

At this point, they will work to get the ruling
government to allow them to rule themselves (within their ghettos)
under Sharia, the Islamic Law. The ultimate goal of Islamists is to
establish Sharia law over the entire world.

When Muslims approach 10% of the population, they tend
to increase lawlessness as a means of complaint about their
conditions. In Paris , we are already seeing car-burnings. Any
non-Muslim action offends Islam and results in uprisings and threats,
such as in Amsterdam , with opposition to Mohammed cartoons and films
about Islam. Such tensions are seen daily, particularly in Muslim
sections in:

Guyana — Muslim 10%
India — Muslim 13.4%
Israel — Muslim 16%
Kenya — Muslim 10%
Russia — Muslim 15%

After reaching 20%, nations can expect hair-trigger
rioting, jihad militia formations, sporadic killings, and the burnings
of Christian churches and Jewish synagogues, such as in:

Ethiopia — Muslim 32.8%

At 40%, nations experience widespread massacres, chronic
terror attacks, and ongoing militia warfare, such as in:

Bosnia — Muslim 40%
Chad — Muslim 53.1%
Lebanon — Muslim 59.7%

From 60%, nations experience unfettered persecution of
non-believers of
all other religions (including non-conforming Muslims),
sporadic ethnic cleansing (genocide), use of Sharia Law as a weapon,
and Jizya, the tax placed on infidels, such as in:

Albania — Muslim 70%
Malaysia — Muslim 60.4%
Qatar — Muslim 77.5%
Sudan — Muslim 70%

After 80%, expect daily intimidation and violent jihad,
some State-run ethnic cleansing, and even some genocide, as these
nations drive out the infidels, and move toward 100% Muslim, such as
has been experienced
and in some ways is on-going in:

Bangladesh — Muslim 83%
Egypt — Muslim 90%
Gaza — Muslim 98.7%
Indonesia — Muslim 86.1%
Iran — Muslim 98%
Iraq — Muslim 97%
Jordan — Muslim 92%
Morocco — Muslim 98.7%
Pakistan — Muslim 97%
Palestine — Muslim 99%
Syria — Muslim 90%
Tajikistan — Muslim 90%
Turkey — Muslim 99.8%
United Arab Emirates — Muslim 96%

100% will usher in the peace of ‚Dar-es-Salaam‘ — the
Islamic House of Peace. Here there’s supposed to be peace, because
everybody is a Muslim, the Madrasses are the only schools, and the
Koran is the only word, such
as in:

Afghanistan — Muslim 100%
Saudi Arabia — Muslim 100%
Somalia — Muslim 100%
Yemen — Muslim 100%

Unfortunately, peace is never achieved, as in these 100%
states the most radical Muslims intimidate and spew hatred, and
satisfy their blood lust by killing less radical Muslims, for a
variety of reasons.

‚Before I was nine, I had learned the basic canon of
Arab life. It was me against my brother; me and my brother against our
father; my family against my cousins and the clan; the clan against
the tribe; the tribe against the world, and all of us against the
infidel. — Leon Uris, ‚The Haj‘

It is important to understand that in some countries,
with well under 100% Muslim populations, such as France, the minority
Muslim populations live in ghettos, within which they are 100% Muslim,
and within which they live by Sharia Law. The national police do not
even enter these ghettos. There are no national courts, nor schools,
nor non-Muslim religious facilities. In such situations, Muslims do
not integrate into the community at large. The children attend
madrasses. They learn only the Koran. To even associate with an
infidel is a crime punishable with death. Therefore, in some areas of
certain nations, Muslim Imams and extremists exercise more power than
the national average would indicate.

Today’s 1.5 billion Muslims make up 22% of the world’s
population. But their birth rates dwarf the birth rates of Christians,
Hindus, Buddhists, Jews, and all other believers. Muslims will exceed
50% of the world’s population by the end of this century.

Well, boys and girls, today we are letting the fox guard
the henhouse. The wolves will be herding the sheep!

Obama appoints two devout Muslims to Homeland Security
posts. Doesn’t this make you feel safer already?

Obama and Janet Napolitano appoint Arif Alikhan, a
devout Muslim, as Assistant Secretary for Policy Development.

DHS Secretary Janet Napolitano swore in Kareem Shora, a
devout Muslim who was born in Damascus , Syria , as ADC National
Executive Director as a member of the Homeland Security Advisory
Council (HSAC).

NOTE: Has anyone ever heard a new government official
being identified as a devout Catholic, a devout Jew or a devout
Protestant…? Just wondering.

Devout Muslims being appointed to critical Homeland
Security positions?
Doesn’t this make you feel safer already??

That should make the US homeland much safer, huh!!
Was it not „Devout Muslim men“ that flew planes into
U.S. buildings 10 years ago?

Was it not a Devout Muslim who killed 13 at Fort Hood ?

Also: This is very interesting and we all need to read
it from start to finish. Maybe this is why our American Muslims are so
quiet and not speaking out about any atrocities. Can a good Muslim be
a good American? This question was forwarded to a friend who worked in
Saudi Arabia for 20 years. The following is his reply:

Theologically -no . . .. Because his allegiance is to
Allah, The moon God of Arabia

Religiously – no. Because no other religion is accepted
by His Allah except Islam (Quran, 2:256)(Koran)

scripturally – no. Because his allegiance is to the five
Pillars of Islam and the Quran.

Geographically – no. Because his allegiance is to Mecca
, to which he turns in prayer five times a day.

Socially -no. Because his allegiance to Islam forbids
him to make friends with Christians or Jews..

Politically – no. Because he must submit to the mullahs
(spiritual leaders), who teach annihilation of Israel and destruction
of America , the great Satan.

Domestically – no. Because he is instructed to marry
four Women and beat and scourge his wife when she disobeys him (Quran
4:34)

Intellectually – no. Because he cannot accept the
American Constitution, since it is based on Biblical principles and he
believes the Bible to be corrupt.

Philosophically – no. Because Islam, Muhammad, and the
Quran do not allow freedom of religion and expression… Democracy and
Islam cannot co-exist. Every Muslim government is either dictatorial
or autocratic.

Spiritually – no. Because when we declare ‚one nation
under God,‘ the Christian’s God is loving and kind, while Allah is
NEVER referred to as Heavenly father, nor is he ever called love in
The Quran’s 99 excellent names.

Therefore, after much study and deliberation. …
Perhaps we should be very suspicious of ALL MUSLIMS in this country. –
– – They obviously cannot be both ‚good‘ Muslims and good Americans.
Call it what you wish, it’s still the truth. You had better believe
it. The more who understand this, the better it will be for our
country and our future. The religious war is bigger than we know or
understand.

Can a Muslim be a good soldier???

Army Maj. Nidal Malik Hasan, opened fire at Ft. Hood and
Killed 13. He is a good Muslim!!!
Footnote: The Muslims have said they will destroy us from within.
SO FREEDOM IS NOT FREE.

THE MARINES WANT THIS TO ROLL ALL OVER THE U.S.

Please don’t delete this until you send it on.

— „IN GOD WE TRUST“

„Our Constitution was made only for a moral and religious
people. It is wholly inadequate to the government of any other.“ -John
Adams
address to the military Oct. 11, 1798

Hochsensibel – HSP

Es gibt aus dem Hänssler Verlag eine Buchreihe die, die heißt Hänssler kurz und bündig.
In dieser Reihe wurde ein Buch von Brigitte Schorr geschrieben mit dem
Titel Hochsensibilität Empfindsamkeit leben und verstehen.
In diesem Buch werden die 4 Aspekte der Hochsensibilität genauer beschrieben.
Herausgeber dieser Buchreihe ist Thomas Schirmacher.